Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Foto Sabine Weisenburger
KIT-Career Service Karriereberatung
+49 721 608-45664
sabine reiserUmz8∂kit edu
Foto Katrin Güthlein
KIT-Career Service Karriereberatung
+49 721 608-46988
katrin guethleinOss0∂kit edu

Gehalt

Berufseinsteigern fällt es oft schwer, einen Gehaltswunsch zu formulieren und diesen dem Arbeitgeber gegenüber überzeugend zu vertreten. In den nachfolgenden Abschnitten erfahren Sie, welche Faktoren Gehälter beeinflussen, wie Sie Ihr zu erwartendes Gehalt bestimmen können und was Sie bei Gehaltsverhandlungen beachten sollten.

 

Was ist „Gehalt“
 
Während der Begriff „Lohn“ die Bezahlung nach den geleisteten Stunden meint, bezieht sich der Begriff „Gehalt“ auf ein regelmäßiges Monatsentgelt, das unabhängig von der Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden ausgezahlt wird.
 
Nichtsdestotrotz kann sich auch das Gehalt aus verschiedenen Bestandteilen zusammensetzen, wie zum Beispiel:
  • Grundgehalt: regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt
  • Urlaubs-/Weihnachtsgeld: Sonderzahlung, die zu einem bestimmten jährlichen Stichtag oder monatlich anteilig ausgezahlt wird.
  • Überstunden-/Wochenend-/Nachtzuschlag: Sonderzahlung, die bei zusätzlicher geleisteter Arbeit bzw. geleisteter Arbeit außerhalb der regulären Arbeitszeit, anfällt.
  • Leistungsbezogene Prämie: Sonderzahlung, die für besondere persönliche Leistung ausgezahlt wird; Ist häufig an die Erreichung vordefinierter persönlicher Ziele gekoppelt.
  • Gewinnbeteiligung: Sonderzahlung, die an den wirtschaftlichen Erfolg des Arbeitsgebers gekoppelt ist.
  • Vermögenswirksame Leistungen: Sparzulage des Arbeitgebers, z.B. Einzahlung in einen Bausparvertrag.
  • Sachleistungen: Arbeitgeberleistungen, die über eine rein monetäre Bezahlung hinausgehen, z.B. betrieblicher Kindergarten, Nutzung eines Fitnessstudios, Handy/Laptop mit Privatnutzung, Mitarbeiterrabatte.
 
Eine Sonderform des Gehalts ist das „Zielentgelt“. Dieses besteht aus einem garantierten Grundgehalt (Garantieentgelt)und einem variablen Betrag, der je nach Zielerreichung ausgezahlt wird. Das Garantieentgelt kann hier deutlich unter dem maximal zu erreichenden Gehalt liegen. Bei dieser Form von Gehalt sollte daher nur das Garantieentgelt mit etwaigen Alternativangeboten verglichen werden, um auszuschließen, dass die eigenen Ausgaben nicht ausreichend abgedeckt sind, wenn die entsprechenden Ziele nicht oder nur teilweise erreicht werden.
Über das Entgelt hinaus sollten Sie bei Jobangeboten auch die weiteren Rahmenbedingungen beachten, wie z.B. Arbeitszeiten/Work-Life-Balance, Verantwortungsbereich, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Solche Faktoren können für verschiedene Personen unterschiedlich stark ins Gewicht fallen. Sie sollten daher bei der Jobsuche und der Definition Ihrer Gehaltsvorstellung berücksichtigen, welche (weiteren) Bedingungen Ihnen persönlich wichtig sind.
Gehaltsbestimmung
 
Zur Ermittlung des Gehaltswunsches sollten Sie zunächst Ihr persönliches Budget bestimmen. Dies setzt sich aus einem Minimumbudget und einem „Komfortbudget“ zusammen. Das Minimumbudget beinhaltet Ihre regelmäßigen Ausgaben. Hierbei ist zu beachten, dass diese sich nach Ende des Studiums ggf. erhöhen, z.B. durch Versicherungen, fehlende Studierendenrabatte (z.B. Semesterticket) und Veränderungen im Lebensstil (z.B. Auszug aus dem Wohnheim).
 
Das Komfortbudget umfasst weitere Ausgaben, die Sie sich nach Ihrem Studienende leisten können wollen (Urlaube, Freizeitaktivitäten etc.). Die Summe aus diesen beiden Bestandteilen bildet die Grundlage für Ihr Wunschgehalt. In den meisten Fällen liegt diese unter dem tatsächlich zu erwartenden Gehalt.
 
Im zweiten Schritt sollten Sie daher anhand der Stellenanzeige sowie weiterführender Recherche (siehe unten) das für die jeweilige Position zu erwartende Gehalt ermitteln. Daraus ergibt sich Ihr Verhandlungsziel.
 
Einflussfaktoren auf die Höhe des Gehalts
Bereits aus der Stellenanzeige lassen sich einige Faktoren ableiten, die auf das zu erwartende Gehalt Einfluss haben können:
  • Region: Durchschnittlich liegen im Süden und der Mitte Deutschlands die Einstiegsgehälter über denen im restlichen Bundesgebiet. Die höchsten Einstiegsgehälter werden im Durchschnitt in Baden-Württemberg (2017: 46.279 €), Hessen (2017: 45.713 €) und Bayern (2017: 45.330 €) erzielt.*
  • Branche: Branchen mit den höchsten Einstiegsgehältern sind die Chemie- und Erdöl-verarbeitende Industrie, Banken sowie die Automotive Industrie. Am niedrigsten sind die zu erwartenden Einstiegsgehälter hingegen in den Bereichen Freizeit, Touristik, Kultur und Sport, Bildung und Training sowie in Agenturen, in der Werbung, im Marketing und PR.*
  • Unternehmensgröße: Durchschnittlich werden höhere Gehälter erzielt, je größer das Unternehmen ist.
  • Studienfach: Die höchsten Einstiegsgehälter können Absolventen der Medizin, des Wirtschaftsingenieurwesens, der Natur- sowie Ingenieurwissenschaften erwarten (im Durchschnitt ca. 50.000 € - 47.000 €). Die niedrigsten Einstiegsgehälter erhalten durchschnittlich Absolventen der Geschichts- und Kulturwissenschaften, Philosophie und Geisteswissenschaften sowie im Bereich Design (ca. 33.000 €). *
  • Studienabschluss: Mit einem höheren Abschluss (Master/Promotion) steigt in der Regel auch das zu erwartende Einstiegsgehalt.
  • Berufsfeld: Bei Studienfächern, die in verschiedenen Bereichen tätig werden können, spielt auch das Berufsfeld eine Rolle. Im Ingenieurswesen, Finanz- und Rechnungswesen sowie Einkauf und Logistik können durchschnittlich beispielsweise deutlich höhere Einstiegsgehälter als in den Bereichen Design und Architektur sowie Bildung und Soziales erzielt werden. *
  • Position: Anforderungen an die Stelle wie relevante Berufserfahrung sowie deren Inhalte wie z.B. Führungs- oder Budgetverantwortung sowie ein erhöhter Anteil an Dienstreisen können das zu erwartende Gehalt erhöhen.
* Quelle: StepStone Deutschland GmbH (2017). Gehaltsreport 2017 für Absolventen.
 
Darüber hinaus können auch Informationen, die meist nicht in der Stellenanzeige zu finden sind, das Gehalt beeinflussen. Diese sollten Sie ggf. separat recherchieren:
  • Wirtschaftliche Lage: Die gesamtwirtschaftliche Situation, die Branchensituation sowie die individuelle Situation des Unternehmens (z.B. Auftragslage) können Einstiegsgehälter positiv oder negativ beeinflussen.
  • Geschlecht: Wird bei der eigenen Recherche zwischen Einstiegsgehältern nach Geschlecht unterschieden, sollte das Verhandlungsziel sich stets an den Gehältern, die Männern gezahlt werden, orientieren.
 
Recherche: Gehalt ohne Tarifvertrag
Konkret zu erwartende Einstiegsgehälter finden Sie z.B. durch Recherche auf geeigneten Internetseiten. Auch das Gespräch mit Kommiliton*innen, Kolleg*innen, Freunden und Familienmitgliedern in ähnlichen Positionen oder der gleichen Branche können Ihnen relevante Gehaltsdaten liefern.
Bei der Recherche sollten Sie soweit wie möglich die Einflussfaktoren aus der Stellenanzeige einbeziehen. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, ob es sich bei angegebenen Gehältern um Durchschnittsgehälter mit Berufserfahrung oder um Einstiegsgehälter handelt.
Beziehen Sie mehrere Quellen in Ihre Recherche ein und ermitteln Sie aus den Gehaltsdaten dann den Durchschnitt. Dieser liefert Ihnen eine realistische Einschätzung, mit welchem Gehalt Sie in der entsprechenden Position rechnen können. Je nach Qualifikation und gewünschtem Verhandlungsspielraum kann es sinnvoll sein, einen Zuschlag (ca. 5-10%) zu diesem Betrag hinzuzurechnen.
 
Recherche: Gehalt mit Tarifvertrag
Tarifverträge sind Übereinkommen, die in der Regel Arbeitgeber und Gewerkschaften treffen. Hier sind neben Gehaltsgefügen auch weitere Arbeitsbedingungen wie Wochenarbeitszeit und Urlaubsanspruch festgelegt. Ob ein Tarifvertrag und wenn ja, welcher, für eine bestimmte Stelle Anwendung findet, lässt sich normalerweise entweder direkt aus der Stellenanzeige oder per Internetsuche herausfinden.
Auf Seiten des Arbeitgebers wird im Rahmen des Tarifvertrags jede Stelle anhand vorgegebener Kriterien oder eines Punktesystems bewertet und so einer Entgeltgruppe zugeordnet. Für Absolventen gelten zumeist festgelegte Einstiegs-Entgeltgruppen, die ebenfalls über Internetrecherche bestimmt werden können. Das für diese Entgeltgruppe zu erwartende Gehalt können Sie dann im nächsten Schritt anhand der jeweiligen Entgelttabelle ermitteln. Achten Sie hier darauf, die Entgelttabelle für das entsprechende Bundesland (Standort der Stelle) heranzuziehen, da diese sich zum Teil innerhalb eines Tarifvertrages unterscheiden können.
 
Beispiel 1: Tarifvertrag der IG Metall – Metall- und Elektroindustrie
Im Tarifvertrag der IG Metall für die Metall- und Elektroindustrie gelten für Berufseinsteiger in Baden-Württemberg die Entgeltgruppen 12 und 13. In der entsprechenden Gehaltstabelle lässt sich daraus das Monatsentgelt von 4.488 € bzw. 4.780 € ablesen und somit ein Grundgehalt von 53.856 € bzw. 57.360 € pro Jahr ermitteln. Welche der beiden Stufen im konkreten Fall angewendet wird, hängt u.a. von den oben genannten Faktoren, wie z.B. Studienabschluss ab. Darüber hinaus können noch Sonderzahlungen sowie (Leistungs-)Prämien hinzukommen. (Quelle: IG Metall)
 
Beispiel 2: Tarifvertrag der IG Bergbau, Chemie, Energie
Im Tarifvertrag der IG Bergbau, Chemie, Energie, kann als Berufseinsteiger mit der Entgeltgruppe 11 gerechnet werden, woraus sich in Baden-Württemberg ein Grundgehalt von rund 50.000 € pro Jahr ergibt. Auch hier können etwaige Sonderzahlungen und Prämien noch hinzukommen. (Quelle: WSI-Tarifarchiv)
Gehaltswunsch angeben
 
In der Bewerbung
Wird die Nennung einer Gehaltsvorstellung bei der Bewerbung explizit in der Stellenausschreibung gefordert, sollten Sie diese auch angeben. Am besten nennen Sie Ihren Gehaltswunsch am Ende des Anschreibens. Hier gelten folgende Tipps:
  • Genaue Angaben machen: Z.B. Wochenarbeitszeit einbeziehen, auf die sich die Vorstellung bezieht.
  • Konkrete Zahl nennen: Bei einer Gehaltsspanne besteht die Gefahr, dass automatisch die niedrigere Zahl als Referenzwert betrachtet wird.
  • „Krumme“ Zahl angeben: Anstatt runden 50.000 € erwecken z.B. 51.500 € eher den Eindruck, dass man die Zahl durchdacht hat.
Beispielformulierung: „…stehe ich Ihnen ab 01. Januar 2019 zur Verfügung. Meine Gehaltsvorstellung beträgt 48.500 € p.a., inklusive Sonderzahlungen bei 40 Wochenstunden. Über eine Einladung…“
 
Im Gespräch
Gibt es mehrere Gesprächsrunden im Bewerbungsprozess, wird das Thema Gehalt meist erst im letzten Gespräch angesprochen. Gerade im ersten Gespräch sollten Sie nicht von sich aus danach fragen.
Wenn Sie in einem ersten Gespräch (z.B. auch Telefon/Skype Interview) nach der Gehaltsvorstellung gefragt werden, können Sie diese – insofern keine Begründung verlangt wird – in der Regel ohne weitere Erläuterungen nennen.
Wird die Gehaltsfrage auch im letzten Vorstellungsgespräch nicht besprochen, können Sie nachfragen, ob das Thema Gehalt heute angesprochen wird oder dafür ein weiteres Gespräch vorgesehen ist.
 
Tipps & Wissenswertes
  • Die Gefahr, bei einem zu hohen Gehaltswunsch im Bewerbungsverfahren nicht weiter berücksichtigt zu werden, ist eher gering. Die meisten Arbeitgeber werden Sie in diesem Fall kontaktieren und sich nach Ihrer Verhandlungsbereitschaft erkundigen. Nur bei großer Diskrepanz muss damit gerechnet werden, dass der zu hohe Gehaltswunsch von vorneherein ein Ausschlusskriterium darstellt. Durch sinnvolle Recherche, wie oben beschrieben, kann im Normalfall ausgeschlossen werden, dass eine viel zu hohe Gehaltsvorstellung entsteht.
  • Häufig haben (selbst kleinere) Unternehmen bestimmte Einstiegsgehälter für Absolventen festgelegt, sodass Sie sich keine allzu großen Sorgen machen müssen, „über den Tisch gezogen“ zu werden.
  • Nichtsdestotrotz sollten Sie vermeiden, einen ungewöhnlich niedrigen Gehaltswunsch anzugeben. Einerseits besteht in diesem Fall die Gefahr, tatsächlich auch weniger als das eigentliche Einstiegsgehalt zu erhalten. Andererseits kann unter Umständen sogar ein negativer Eindruck auf Seiten des potenziellen Arbeitgebers entstehen, da man beispielsweise vermuten könnte, dass Sie im bisherigen Bewerbungsprozess bereits viele Absagen erhalten haben, oder sich unzureichend auf die Bewerbung oder das Gespräch vorbereitet haben. Auch diese Gefahr lässt sich jedoch durch gezielte Recherche umgehen.
Gehaltsverhandlung
 
Vorbereitung: Argumente sammeln
Nach der Analyse der Stellenanzeige sowie der Recherche relevanter Gehaltsdaten haben Sie bereits eine solide Grundlage für Ihre Gehaltsverhandlung. Die schlagkräftigsten Argumente für eine Gehaltsverhandlung beziehen sich jedoch auf Ihre eigene Person. Folgende Fragen sollten Sie daher von Beginn an im Blick behalten:
  • Wo liegen meine fachlichen Stärken und Schwerpunkte?
  • Welche praktischen Erfahrungen habe ich bereits gesammelt?
  • Was sind meine Stärken und Talente?
  • Welche Beispiele kann ich kennen, um meine Kenntnisse und Fähigkeiten zu belegen?
Bei der Vorbereitung auf ein Gehaltsgespräch passen Sie diese dann noch für die bestimmte Stelle individuell an:
  • Welche dieser Talente, Kenntnisse, Erfahrungen sind für die Stelle relevant und bringen dem Unternehmen einen Nutzen?
  • Welche Eigenschaften machen mich zu einer besseren Besetzung für diese Stelle als andere Kandidat*innen?
 
Vorbereitung: Wer verhandelt?
Zur Vorbereitung auf eine Gehaltsverhandlung kann es hilfreich sein, sich darüber bewusst zu werden, wer an solchen Gesprächen überhaupt teilnimmt und welche Rollen die Gesprächspartner dabei einnehmen.
In den meisten Fällen sind an Gehaltsgesprächen Vertreter aus Personal- und Fachabteilungen beteiligt; in manchen Fällen, z.B. bei kleineren Unternehmen, ggf. auch die Geschäftsführung. Der mögliche Gehaltsrahmen wird zumeist nicht von der Personalabteilung alleine, sondern in Abstimmung mit Geschäftsführung und/oder Fachverantwortlichen, festgelegt.
Neben Budgets sowie Einflussfaktoren wie oben erwähnt finden hierbei üblicherweise auch Gehaltsgefüge innerhalb des Unternehmens Berücksichtigung. Im Gehaltsgespräch selbst gibt es daher für die Verhandelnden häufig nur in geringem Maß Spielraum. Um höhere Gehaltsforderungen durchsetzen zu können, sind deshalb unter Umständen sehr gute Argumente nötig – auch, um intern ein höheres Gehalt gegenüber anderen Beteiligten vertreten zu können.
 
Verhandlungstipps
Argumentation
  • Teilen Sie Ihre Argumente sinnvoll ein:
  1. Achten Sie auf die Formulierung der Frage: Ist eine Argumentation an dieser Stelle bereits erwünscht oder geht es einfach nur darum, Ihren Gehaltswunsch – ohne Bewertung – zu erfahren?
  2. Auf Nachfrage bringen Sie Ihre Argumente (nach und nach) vor.
  • Zeigen Sie, dass Sie gut auf die Verhandlung vorbereitet sind und Ihren Marktwert kennen.
  • Basieren Sie Ihre Argumente auf persönlichen Fähigkeiten und Kenntnissen und belegen diese mit Beispielen (vgl. Vorbereitung). Eigene Ausgaben (Kauf eines Autos, hohe Mietkosten etc.) sind keine gültigen Argumente.
  • Reagieren Sie souverän auf Stressfragen, indem Sie Ihre sachlichen Argumente vorbringen.
  • Fragen Sie auch nach Zusatzleistungen und Arbeitsbedingungen und berücksichtigen Sie diese bei Ihrer Entscheidung.
  • Wenn Sie ein Angebot erhalten, ist es ratsam, um Bedenkzeit für die Entscheidung zu bitten, um noch einmal alle Bedingungen in Ruhe abzuwägen. Besonders wenn das angebotene Gehalt (stark) von Ihrem Wunschgehalt abweicht, sollten Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.

 

Verhalten und Körpersprache
  • Mit direktem Blickkontakt sowie einer festen Stimme zeigen Sie sich selbstbewusst. Vermeiden Sie es aber, arrogant zu wirken, z.B. durch mangelnde Verhandlungsbereitschaft oder unsachliche Argumentation.
  • Bleiben Sie auch unter Druck und bei kritischen Nachfragen höflich und sachlich.
  • Zeigen Sie keine übertriebene Dankbarkeit, wenn Sie ein Verhandlungsziel erreicht haben. Ihr zukünftiges Gehalt wird Ihnen als Gegenleistung für Ihre erbrachten Leistungen gezahlt, die dem Unternehmen ebenfalls einen Vorteil bringen.
Ausblick: Gehaltsverhandlung nach Berufseinstieg
 
Das Thema Gehalt betrifft nicht nur Absolvent*innen, sondern begleitet Sie auch in Ihrem weiteren Berufsleben. Nachfolgend finden Sie daher erste Tipps für Gehaltsgespräche nach dem Berufseinstieg.
  • Bei einem Jobwechsel sollten Sie ein höheres Gehalt anstreben. Je nach Position kann die Differenz zu Ihrem vorherigen Gehalt bis zu 20% betragen.
  • Möchten Sie innerhalb Ihres aktuellen Jobs ein höheres Gehalt verhandeln, liegen mögliche Steigerungen normalerweise deutlich unter diesem Prozentsatz. In der Regel ist eine Gehaltserhöhung im aktuellen Job jedoch häufiger der Fall als ein Jobwechsel. Über die Jahre hinweg gleicht sich diese Differenz daher meist aus.
  • Alle ein bis zwei Jahre ist es angemessen, das Gehaltsgespräch zu suchen. Zu häufige Nachfrage führt eher zu einer ablehnenden Haltung.
  • Die erste Ansprechperson, auf die Sie für ein Gehaltsgespräch zugehen sollten, ist Ihr*e direkte*r Vorgesetzte*r. Wenden Sie sich direkt an den/die nächsthöhere*n Vorgesetzte*n, fühlt sich Ihr*e direkte*r Vorgesetzte*r unter Umständen übergangen, was sich ungünstig auf die Verhandlung auswirken kann.
  • Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin, in dem Sie sowie Ihr Gesprächspartner ausreichend Zeit haben, um Ihr Anliegen zu besprechen. Eine gute Gelegenheit, das Thema Gehalt anzusprechen, ist beispielsweise das Mitarbeiterjahresgespräch, oder wenn Sie gerade erfolgreich ein Projekt abgeschlossen haben.
  • Im Gehaltsgespräch selbst bietet es sich an, zunächst Feedback zu Ihrer eigenen Leistung einzuholen. Ist dieses positiv – was ohnehin als Voraussetzung für die Frage nach einem höheren Gehalt gelten sollte – stehen Ihnen so gleich die ersten Argumente für das höhere Gehalt zur Verfügung.
  • Zusätzlich sollten Sie bereits im Voraus Ihre (weiteren) Argumente vorbereiten, nämlich Ihre eigenen Leistungen und Erfolge für das Unternehmen. Zeigen Sie außerdem, dass Sie sich nicht auf Ihren bisherigen Leistungen ausruhen wollen, sondern bereit und motiviert sind, sich noch weiterzuentwickeln und stetig mehr Verantwortung zu übernehmen.
  • Machen Sie sich vorab auch mit der wirtschaftlichen Lage Ihrer Firma und der Branche vertraut, um ggf. auf Ablehnung mit weiteren sinnvollen Gegenargumenten reagieren zu können.
  • Wie beim Berufseinstieg gilt auch hier: Nennen Sie eine konkrete Zahl. Sie zeigen so, dass Sie sich Gedanken gemacht haben und genau wissen, was Sie wollen.
Quellen
 
Finke C., Touil, S., Straub, J. & Theis, K. (2017). Verdienste auf einen Blick. Statistisches Bundesamt (Destatis).
Hesse, J. & Schrader, H. C. (2005). Das 1x1 der erfolgreichen Bewerbung: perfekte schriftliche Bewerbung; überzeugendes Vorstellungsgespräch; geschickte Gehaltsverhandlung. Frankfurt am Main: Eichborn.
IG Metall (2017). Einstiegsgehälter für Absolvent/innen 2017/18. Informationen der IG Metall für die Metall- und Elektroindustrie.
Püttjer, C. & Schnierda, U. (2009). Souverän im Vorstellungsgespräch. Frankfurt am Main: Campus Verlag.     
StepStone Deutschland GmbH (2017). Gehaltsreport 2017 für Absolventen.
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung (2018). WSI-Tarifarchiv.